Menu
Zwichenraum einfach

Bild_Report
Nach kurzer Zeit wie Zombies
02.12.2013 10:16 (1213 x gelesen)

Ein „Hase-und-Igel-Spiel“ müssen Polizeidirektion und Staatsanwaltschaft mit sich machen lassen. Synthetische Drogen werden immer beliebter und häufiger.



Dabei gibt es derart viele verschiedenene Substanzen, dass es kaum möglich ist, Herr der Lage zu werden. Besonders schwierig wird es für die Polizei, wenn mit bisher legalen Substanzen billig und unhygienisch Drogen hergestellt werden. Der Handel damit bietet ein lukratives Geschäft für die Vertreiber, die häufig über Internetseiten ihre Waren als „Badesalze“ oder „Kräutermischungen“ anbieten. Viele konsumieren die synthetischen Drogen beispielsweise als Ersatz für Cannabis-Produkte. Kräutermischungen sind dabei scheinbar legal und anonym im Internet bestellbar. Weil nicht erfasst ist, was die „Wundertüten“ überhaupt enthalten, unterliegen einige Substanzen noch nicht dem Betäubungsmittelgesetz.
„Das große Problem ist, dass sich vor allem die jungen Konsumenten überhaupt nicht im Klaren sind, was sie ihrem Körper und ihrer Psyche antun“, sagte der Erste Heilbronner Staatsanwalt Harald Lustig bei einer Pressekonferenz. „Die Schäden, die durch den Konsum entstehen, sind katasrophal. Nach wenigen Monaten, erkennt man die Menschen kaum wieder und hat das Gefühl, Zombies gegenüber zu stehen.“
Da allein innerhalb eines Jahres über 100 neue Substanzen ihren Weg auf den Markt finden, appelliert die Staatsanwaltschaft an alle, aktiv Prävention zu betreiben. Lustig: „Das ist ein Problem, das die ganze Gesellschaft betrifft.“
Quelle: Anna Bremer, Echo
 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Ampelei
01ampel2012graurotweb.jpg 02ampel2012graugelb02web.jpg 03ampel2012graugruen01web.jpg 04ampel2012graugruen02web.jpg

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*