Menu
Zwichenraum einfach

Bild_Report
Klage gegen MPU-Ergebnis
09.10.2012 11:56 (1100 x gelesen)

Wer vor Gericht das negative Ergebnis einer MPU anfechten will, hat nach Expertenansicht kaum Erfolgschancen.


„Betroffene Fahrer können klagen, wenn sie mit der Dienstleistung der MPU-Prüfstelle als Vertragspartner unzufrieden sind - so wie man gegen Handwerker vorgehen kann, die schlampig gearbeitet haben“, erklärt der ADAC-Jurist Jost Kärger.
Ein Prüfungsergebnis anzufechten, sei aber grundsätzlich sehr schwierig. Im Fall der MPU müsse der Kläger nachweisen, dass nicht er selbst, sondern der Anbieter die Prüfung etwa durch eine Fehleinschätzung der körperlichen und psychischen Verfassung seines Kunden verpatzt hat. Dafür sind Beweise nötig - etwa Ton- oder Videoaufnahmen des Prüfungsgesprächs mit einem Psychologen.
Anspruch auf solche Aufzeichnungen haben MPU-Teilnehmer nach aktueller Rechtslage allerdings nicht.
Quelle: Heilbronner Stimme


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Ampelei
01ampel2012graurotweb.jpg 02ampel2012graugelb02web.jpg 03ampel2012graugruen01web.jpg 04ampel2012graugruen02web.jpg

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*